Berlin….MUST SEE……Szenetreff Mauerpark & Gedenkstätte Berliner Mauer

Bin ich in einer Großstadt, sehne ich mich nicht immer nur nach Sightseeing!

Nein, auch einem Flohmarkt will ich gerne einen Besuch abstatten. Doch welcher Flohmarkt gehört in Berlin dazu?

Unzählige Märkte locken dich – hier den richtigen Flohmarkt auszusuchen ist nicht immer einfach!

Mauerpark Flohmarkt

Entschieden haben wir uns letztlich für den Flohmarkt im Mauerpark, einer weitläufigen Parkanlage. Ganzjährig jeden Sonntag von 9-18h hat der Markt geöffnet, der zahlreiche Menschen anzieht.

Warum heißt der Mauerpark Mauerpark? Ganz einfach, denn hier verlief damals die Mauer!

Der Markt ist eine Kombination aus alt und neu. Junge Designer oder werdende Designer stellen ihre Eigenkreationen zu vergleichsweise günstigen Preisen vor. Ich habe für unschlagbare 8€ einen wundervollen Jute- rucksack mit einem „Bärliner Bären“ erstanden, welchen ich super gerne trage.

Leckeres Streetfood wird angeboten, viele Menschen gibt es zu beobachten, welche auf den Wiesen picknicken oder musizieren – du spürst förmlich das Flair und den Charme dieses Flohmarkts; so war es jedenfalls bei mir!

Musik im Mauerpark BerlinGleich nebenan auf der Wiese ist ein Amphitheater; dort, wo Künstler – ob Sänger, Comedian oder Artisten ihr Können zeigen. Am Ende des Auftritts kannst du nach vorne gehen und in den Hut so viel Geld einwerfen, wie du möchtest. Ab 15h findet immer Karaoke statt.

Berlin MauerparkWenn super Wetter ist, ist es dort rappelvoll – so war es bei uns auch, als wir am Ostersonntag diesen Jahres dort verweilten und in den Genuss dieses Spektakels kamen.

Beriln MauerparkJung & alt – Paare & Familien – jeder sitzt hier einträchtig nebeneinander und wenn eine Vorstellung richtig toll ist, kommt eine Stimmung auf, welche man unbedingt einmal im Leben erlebt haben muss! Zwischendurch kommen immer mal wieder sogenannte „fliegende Händler“ vorbei, um leckerstes Streeetfood zu verkaufen.

Berlin Mauerpark

Sobald ihr den Mauerpark verlasst und ein Stück die Straße weiter runterfahrt, gelangt ihr zur Gedenkstätte Berliner Mauer an der Bernauer Straße.

Gedenkstätte Berliner MauerEin Stück Mauer ist stehengeblieben; sie zeigt noch einmal wirkungsvoll, wie die Grenze zwischen Ost und West verlaufen ist. Auf einem 1,4km langen Stück Wiese finden sich Themenstationen sowie auf den Boden teilweise noch eingezeichnete Hausmarkierungen und Fluchttunnel. Sogar der Umriss eines Kellers ist dort hinter Glas verewigt und schildert eindrucksvoll, wie es für die Menschen, die direkt an der Grenzmauer gelebt haben, gewesen sein muss; dieses Leben im Osten, welches nicht so frei wie das derer im Westen war!

Gedenkstätte Berliner Mauer - Bernauer StraßeGleich neben der Wiese auf der anderen Straßenseite entdeckt ihr ein Dokumentationszentrum mit Aussichtsturm. Den Turm steigt ihr kostenlos hoch und könnt von oben herab auf ein 70  Meter langes Stück Land, den sogenannten Todesstreifen schauen, wo eine alte Grenzanlage sowie ein Grenzturm stehen. Diese Flächen inklusive Hinterlandmauer, welche nicht zu besichtigen sind, zeigen auch hier noch einmal eindrucksvoll, wie das Leben von 1961 – 1989 war.

Todesstreifen - Gedenkstätte Berliner Mauer - Bernauer StraßeAuch das Besucherzentrum ist sehenswert; könnt ihr euch hier noch einmal über die Geschichte informieren. Bilder  und Geschichten von Menschen, die die Flucht überlebt haben und von Denen, welche die Flucht leider nicht überstanden haben, lassen dir den Atem kurz stocken.

Szene- Flohmarkt und Amphitheater neben deutscher Geschichte hautnah zu erleben war eine wilde Kombination, aber in Berlin – da ist einfach alles wild und gehört dazu und es ist ganz selbstverständlich!

Gedenkstätte Berliner MauerEure Britta